Nachrichten-Archiv 2012


Imressionen Neuhemsbacher Weihnachtsmarkt 2012











 



 


„Autumn leaves“ -Herbstkonzert der Kinder- und Jugendchöre des Gesangverein „Harmonie“ Neuhemsbach

Herbstblätter schmückten passend zum Titel der Veranstaltung das Bürgerhaus in Neuhemsbach am 11.11.12, als der Gesangverein zum sonntäglichen Konzert einlud. „Bambinis“, „do-mi-so“ und „11up“ präsentierten ihr seit Sommer einstudiertes neues Repertoire. Edda Puhlmann´s kleinste Sänger und Sängerinnen trugen fröhlich acht Kinderlieder vor. Von „Laterne, Laterne“ über den „Ritter Klapp von Klappersbusch“ zu „Kinder sind das Größte“ und das deutsch-japanische „Sayonara“ meisterten sie die traditionellen wie die modernen Kinderlieder hervorragend. Begleitet wurden sie von Angelina Scholl am Klavier, Rhythmus gab Philip Wagner am Cajon und Thea Wenski unterstützte sie mit dem Akkordeon bei „ Sayonara“.

Unter der Leitung von Lisa Mörsdorf durften dann „die Großen“ zeigen, was sie erarbeitet hatten. Mit rückblickenden „Hits aus dem Sommer“ sangen zuerst die jüngeren vier Mädchen „Happy ending“ (Mika), die vier älteren „Rolling in the deep“ (Adele).

 

Als Duo präsentierten Dana Lauer und Jacqueline Seewald „Vom selben Stern“ (Ich&Ich), das sie sich selbst ausgesucht und eingeübt hatten. Lisa Mörsdorf begleitete am Klavier. Alle acht Jugendlichen zusammen leiteten mit dem wunderbaren „Anneliese Braun“ („All the leaves are brown ...“ - sorry, „California dreaming“) den Herbstteil ein, der mit dem nicht einfachen Jazz-Klassiker „Autumn leaves“ und der Lesung „Herbst in New York“  den Höhepunkt fand. Luisa Bossong übernahm die Querflöten-Soli. Solistisch nicht nur an der Querflöte, sondern auch gesanglich überzeugte Luisa auch  bei „You raise me up“, was so manchem etwas Wasser in die Augen trieb.

Dick eingepackt in Mützen und Schals begann der Winterteil mit „Let it snow“ und „Winter Wonderland“. Eine ungewöhnliche Version des Weihnachts-Klassikers „Stille Nacht“ begeisterte das Publikum: als moderner Rap auch  für Jugendliche (und Junggebliebene) wieder interessant.
Als Zugabe gab es „Oh happy day“ und großen Beifall des Publikums. Nach allen Danksagungen und „warmen Worten“ verabschiedeten die Jugendlichen Lisa Mörsdorf mit verschiedenen Überraschungen wie „Time to say good-bye“, „“You did it your way“ und Philip Wagner (Gitarre) und Caroline Küker (Gesang) mit einem selbst geschriebenem Stück. Bis Dezember noch leitet Lisa Mörsdorf den Jugendchor, dann muss sich der Verein entscheiden, wie es weitergehen soll. Z.Zt. ist wohl noch alles offen... .

Leckere Suppen und Eintöpfe und diverse verführerische Nachspeisen rundeten den schönen Vormittag mit einem gemeinsamen Mittagessen ab.

Der Gesangverein bedankt sich bei allen Spendern und Helfern, ohne die  solche Veranstaltungen nicht möglich wären.


Weiter entwickelt

Hörbar weiter entwickelt haben sich die Kinder und Jugendlichen des Gesangverein „Harmonie“ Neuhemsbach e.V. . Davon konnten sich am 24.6.12 die Besucher des „Konzert & Buffet“ im Bürgerhaus überzeugen. „Unsere Hits“ waren bei den Bambinis unter der bewährten Leitung von Edda Puhlmann fröhliche Kinder- und Volkslieder, die die 13 Mädchen und Jungen schwung- und kraftvoll darboten. Gegenseitige Anmoderationen gingen nahtlos über mit solistischen instrumentalen und/oder gesanglichen Einlagen. Thea Wenski (Akkordeon), Laura Stilgenbauer (Gesang, Klavier), Angelina Scholl (Gesang, Klavier), Caroline Küker (Gesang), Luisa Bossong (Gesang, begleitet von Reinhold Kerwer am Klavier) boten zwischen den Chorliedern Abwechslung und Bereicherung durch ihre Einlagen. Auch hier wurden die fortgeschrittene Ausbildung und Weiterentwicklung der Stimmen bei Werner Puhlmann und Lisa Mörsdorf deutlich. „Do-mi-so“ (sechs Mädchen zwischen 9 und 13 Jahren) präsentierten unter der Leitung von Lisa Mörsdorf den aktuellen Song von Mika „Happy ending“ mit dezenter  und unterstützender Choreografie.

Zu einem Experiment lud Lisa Mörsdorf Chöre und Publikum mit den sogenannten „Circle Songs“ ein: vorgegebene Tonfolgen und Rhythmen für die verschiedenen Stimmlagen setzten sich „unendlich“ fort und bildeten einen interessanten Klangteppich.
Mit „California dreaming“ (Querflöte Luisa Bossong) entführte „11up“ in die Flower-Power-Zeit, danach in die aktuellen Charts

mit dem von Lisa Mörsdorf selbst arrangierten „Rolling in the deep“ von

Adele. Zum Höhepunkt mit Steppeinlage, Choreographie und Federboas avancierte „New York, New York“ von Frank Sinatra, das deutlich die Handschrift der Leiterin trug. Eine witzig umgesetzten Version von „Lollipop“ bildete als Zugabe den Schlusspunkt, bevor es zum Essen an das Buffet ging.

Manfred Kirch dankte den Leiterinnen und allen Helfern für ihren Einsatz und Engagement. Vor allem den jungen Sängern und Sängerinnen (und deren Familien), die trotz oft mehrfacher Terminbelastung mit Zusatzproben und viel Lust und Spaß am Singen das Gelingen des Konzerts ermöglichten. Man darf gespannt sein, wie die Entwicklung der drei Chöre der Jugendabteilung des Gesangverein weitergeht.

 

U. Ebert-Wenski


Schlappstuhlkonzert, Klappschnutkonzert oder doch Klappstuhlkonzert mit Schlappschnut?

Auf jeden Fall gab es am 3.6.12 fetzige Rockmusik mit witzigen pfälzischen Texten in Neuhemsbach zu hören. Die vollbesetzte Scheune zeigte, dass sich  das Publikum von dem regnerischen Wetter nicht abschrecken lies und trotzdem zahlreich zum 9. Klappstuhlkonzert bei Familie Wenski erschien. Eine gute Entscheidung, denn man konnte im Trockenen den bekannten Rockklassikern mit umgeschriebenen Texten auf Pfälzisch zuhören, mitsingen, -wippen, -klatschen und sogar „headbangen“. So wurde z.B. aus „Hit the road, Jack“ „Schaff dich ab, Sepp!“, aus „See you later alligator“ „Ich seh dich später, lieber Peter“ oder „You really got me“ wurde zu  „Du mach´sch mich verrickt“ und Vieles mehr in diesem Stil.  Dazu gab es den „Schwamm-drüber-Blues“ und das Bekenntnis „Mir sin e Pälzer Band“.

Viel Spaß hatten die Besucher ver-schiedener Generationen trotz des ungewohnten Stils im Rahmen der Klappstuhlkonzerte.
In der Pause gab es wie immer selbst gebackenen Kuchen und Kaffee, dieses Mal im Stall, wo man auch Gemälde der 16-jährigen Kira Benner (Acryl auf Leinwand) und ihrer Mutter Manuela Benner (Aquarelle) aus Imsbach besichtigen konnte. Im zweiten Teil steigerten sich die vier Musiker von „Schlappschnut“ nochmal und gaben richtig „Gas“, sodass sie nicht ohne zwei Zugaben (u.a eine Wacken-Version des „Wickie“-Liedes)  aufhören durften. Das bekannte Pfälzer Volkslied „Loss´ne drinke, sonscht verderrt er derr ...“  in einer „Heavy“-Version setzte den Schlusspunkt. Manchmal kann man sich schon wundern, was so alles geht in Neuhemsbach! Vielen Dank an Frank Sidor (Gesang, „Bläsersatz“) aus Sippersfeld, Stefan Dautermann (Gitarre) aus Gaugrehweiler, Ulli Kuntz (Schlagzeug) aus Kirchheimbolanden und Martin Masurat (Bass, Gesang) aus Dörnbach von „Schlappschnut“, den vielen lieben Kuchenspenderinnen und den Gästen aus Nah und Fern (so mancher war wohl zum ersten Mal in Neuhemsbach …!).

Mehr unter:

www.klappstuhlkonzert-neuhemsbach.jimdo.com
U. Ebert-Wenski